Erst einmal ein paar Fakten, mit denen ich dir die Power der Brennnessel aufzeigen will.
Sie hat:

  • Über 6-Mal so viel Vitamin C wie eine Zitrone
  • Fast 4-Mal so viel Calcium wie Grünkohl
  • Das 5-fache an Eisen im Vergleich zur Roten Bete
  • Und 4-Mal so viel Kalium wie ein Apfel
  • Fast 3-Mal so viel Magnesium wie Himbeeren
  • In getrocknetem Zustand besteht sie zu fast 50 % aus Eiweiß. Kichererbsen – die für ihren hohen Eiweißanteil bekannt sind – nur etwa zu 20 %

Die liebe Brennnessel! Wer kennt sie nicht? Unser stacheliger Freund im Garten, oft sogar im Blumenkasten und auch in jedem Stadtpark in vielen Ecken zahlreich vorhanden.
Das Image der Brennnessel ist leider gar nicht so gut. Leider? Fragst du dich. Ohja, LEIDER!
Warum sie bei mir ein ausgezeichnetes Image hat und ich sie als eines der wertvollsten Heilkräuter und Küchenkräuter sehe, erzähle ich dir in diesem Artikel.

Maria Treben schrieb: „Wüsste die Menschheit darum, wie heilkräftig sie ist, würde sie nichts als die Brennessel anbauen.“

Wie recht sie hat. Und wann werden wir Menschen endgültig erkennen, dass es kein “Unkraut” gibt und dass uns die Pflanzen vor unserer Haustüre so so gut tun können?

Die Heilwirkungen und Vorzüge

Die Brennnessel gilt als eine der besten blutreinigenden und blutbildenden Kräuter. Sie ist allgemein stärkend, stoffwechselanregend und vitalisierend für den ganzen Körper. Durch ihre entschlackende Wirkung ist sie ideal, um Fastenzeiten, Diäten oder Entschlackungskuren positiv zu unterstützen. Gleichzeitig führt man sich mit einem Brennnessel-Tee wertvolle Mineralien, wie Eisen und Magnesium zu. Sie fördert zudem die Eisenaufnahme aus Lebensmitteln.

Gute Erfahrungen gibt es aus der Volksheilkunde einige! Z.B. bei Ekzemen, Nierenproblemen, Erschöpfungszuständen und Kopfschmerzen. Ein Tee aus der Wurzel und den Blättern soll äußerlich angewandt haarwuchsfördernd sein. Das habe ich selbst bisher noch nicht testen können (bzw. müssen 😉 ).

Mit ihren vielen unglaublich tollen Eigenschaften und Inhaltsstoffen ist sie ideal für eine Teekur im Frühjahr. Ich nutze sie aber im Jahresverlauf immer wieder als Tee. Und natürlich landet sie bei mir regelmäßig auf dem Teller.

Als gesunde Chips! Im Omelett, in der Kräutersuppe, in der Tomatensoße, im Nudelauflauf, als Brennnessel-Salz, usw….

Ich finde ehrlich gesagt, sie passt überall gut rein. Ich schneide sie immer gut fein. So mag ich es gerne.
Wichtig ist: Nimm nur die oberen Spitzen – die sind noch fein und nicht so zäh, wie die älteren Blätter. So kannst du auch ältere Brennnessel-Pflanzen noch regelmäßig beernten.

Tee Zubereitung

Für einen Liter Tee nehme ich etwa 3 Brennnessel-Spitzen – also die oberste Reihe der Blätter und gieße sie mit heißem, nicht mehr kochendem Wasser auf. Ich lasse die Brennnesseln darin und trinke den Tee über den Tag verteilt. Nur selten gieße ich meine Kräuter ab.
Der Tee wird mit der Zeit richtig dunkel und natürlich auch stärker im Geschmack. Wenn dir das nicht so schmeckt, kannst du vielleicht etwas Zitronenmelisse dazugeben. Oder du gibst zum abgekühlten Tee etwas Apfelsaft und Zitronenscheiben dazu. So hast du einen leckeren Kräuter-Eistee.

Wie kann ich sie gefahrlos pflücken?

Überall heißt es, dass die Brennnessel überall sticht. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass ich sie am Stiel problemlos anfassen kann. Wichtig ist, dass du sie von unten nach oben bzw. von innen nach außen anfasst. Die Brennhärchen brechen erst ab und brennen, wenn man frontal oder eben auf die Spitze zukommt.
Notfalls nimmst du natürlich Handschuhe zum Pflücken. Die Brennhaare sollten dich aber auf keinen Fall aufhalten, die wertvolle Brennessel zu pflücken und regelmäßig in deinen Speiseplan einzubauen.

Übrigens hast du zumeist deinen Ersthelfer gleich daneben, sollten dich die Brennhaare doch einmal erwischen. Der Spitzwegerich lindert mit seinem Saft schnell den Juckreiz und die Quaddelbildung. Probiere es einmal aus, es hilft sofort!

Vier Schmetterlingsarten sind übrigens abhängig von unserer schönen Brennnessel! Das Landkärtchen, der kleine Fuchs, das Tagpfauenauge und der Admiral nutzen zur Eiablage ausschließlich Brennnesseln. Und viele weitere Arten bevorzugen die Brennnessel zwar, können aber jederzeit auf andere Wirtspflanzen wechseln. Lass ihr doch einen schönen Platz in deinem Garten. Das ist gut für dich, und für die Schmetterlinge.

Noch dazu heilt sie unsere Böden, wächst oft als erste auf umgegrabenem Mutterboden und bewahrt die Erde vor Nährstoffverlust.

Raupe vom kleinen Fuchs auf einer Brennnessel

Kleiner Fuchs auf einer Phacelia

Hast du schon einmal Rezepte mit der Brennnessel probiert? Oder eine Teekur gemacht? Erzähl mir unbedingt davon.
Ist es nicht spannend, dass wir wirklich alles, was wir für unsere Gesundheit brauchen direkt vor der Haustüre haben und es nur viel zu wenig beachten? Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen Anregung geben, die Brennnessel auch in deiner Küche zu nutzen.