Auch wenn du auf dem Bild noch das Brennessel-Salz siehst… in diesem Beitrag geht es nur um die Herstellung des Zitronen- und des Rotweinsalz. wink

Hatte ich schon erwähnt, wie gern ich es mag, wenn man ohne viel Vorbereitung was Tolles zaubern kann, wie z.B. auch bei meinem Salz-Öl-Peeling? Ich glaube schon ein paar Mal. Drum rede ich gar nicht lange um den heißen Brei.

Los geht`s:

Wir starten mit dem Rotwein Salz
Was du brauchst:

– Meersalz
– Und einen guten Rotwein

Gut heißt hier nicht unbedingt vom Geschmack lecker, sondern einen schönen dunklen Rotwein. Je kräftiger die Farbe des Weins, desto schöner wird am Ende die Farbe eures Salzes. Ich hatte hier z.B. einen Trollinger mit Lemberger verwendet.

Mengenmäßig müsst ihr selbst schauen, wie viel ihr benötigt. Der Rotwein verdunstet, das heißt, es wird am Ende genauso viel Rotweinsalz geben, wie viel normales Salz ihr am Anfang genommen habt.

Gib deine gewünschte Menge Salz in eine hitzebeständige, flache Schüssel. Gieße das Salz mit Rotwein auf, sodass das Salz gut getränkt ist. Verwende erst mal nicht so viel Rotwein, sonst dauert der Verdunstungsprozess sehr lange.

Ich habe die Schüssel auf unseren Holzofen gestellt, es geht genauso gut deine Heizung oder wenn es nicht anders geht, bei ca. 60-70 °C für eine Weile in den Backofen. Das dauert aber bestimmt seine 1-2 Stunden, bis das durchgetrocknet ist. Deshalb nutze ich immer gerne die Hitze, die eh schon vorhanden ist.
Wenn du das Salz im Backofen trocknest, denke daran die Backofentüre einen Spalt offen zu lassen, sodass die Feuchtigkeit gut entweichen kann.

Kleiner Tipp, um das Geschenk noch ein bisschen besonderer zu machen: Verwende grobe Salzkörner für dein Rotweinalz und schenke eine schöne Salzmühle mit dazu. Das sieht richtig schick aus!

Und nun zum feinen Zitronen-Salz
Ich trinke am Morgen immer zuerst heißes Wasser mit Zitrone. Die ausgepresste Zitrone konnte ich gar nicht wegschmeißen. Ich dachte, damit muss ich noch was machen. Die Schale ist viel zu wertvoll. Hier stecken doch die ganzen ätherischen Öle drin. Und so entstand dieses besonders fein-duftend-erfrischende Zitronensalz.

Was du brauchst:

– Meersalz
– Eine Bio-Zitrone

Nimm ein scharfes Messer und schneide ganz sacht an der Schale entlang. “Schäle” sie sozusagen. Wobei das mit einem guten Schäler wahrscheinlich ziemlich gut funktionieren würde.

Oft wird ja bei der Verwendung der Zitronenschale gesagt, man solle so wenig wie möglich der weißen Schale mit dazu nehmen. Ich persönlich sehe das etwas anders. Klar… in dem weißen der Schale sitzen die meisten Bitterstoffe. Möchtest du also einen feinen Zitronen Likör oder ähnliches machen, sollte man darauf wirklich acht geben. Ich empfinde Bitterstoffe aber als extrem wichtig und bin ein wahrer Freund davon. Dies mehr in die Ernährung einzubauen ist für mich ein großes Anliegen.

Jetzt verwenden wir vom Salz sowieso nur geringe Mengen und so finde ich eine kleine bittere Note hier sogar richtig passend.

Zuerst habe ich versucht die schon getrockneten Schalen mit dem Mörser fein zu bekommen. Das hat leider nicht funktioniert, da mein Mörser zu klein und der Stößel zu leicht ist.

So habe ich die getrockneten zum Verräuchern und habe die frischen Schalen in einen hohen Becher gegeben, das Salz im Verhältnis 1:1 dazu und mit dem Stabmixer lospüriert. Das klappte richtig gut und die ganze Küche duftete wahnsinnig gut nach Zitrone. Wenn du einen guten Mixer hast, dann klappt das sicher noch besser. Ich bin nicht ganz so gut ausgestattet und so hat das wirklich prima funktioniert.

Diese Mischung habe ich auf einen Teller ausgebreitet und auch wieder auf meinen Ofen zum Durchtrocknen. Das braucht gar nicht so besonders lange und der Duft bleibt einwandfrei im Salz erhalten.

Und nun zum feinen Zitronen-Salz
Ich trinke am Morgen immer zuerst heißes Wasser mit Zitrone. Die ausgepresste Zitrone konnte ich gar nicht wegschmeißen. Ich dachte, damit muss ich noch was machen. Die Schale ist viel zu wertvoll. Hier stecken doch die ganzen ätherischen Öle drin. Und so entstand dieses besonders fein-duftend-erfrischende Zitronensalz.

Was du brauchst:

– Meersalz
– Eine Bio-Zitrone

Nimm ein scharfes Messer und schneide ganz sacht an der Schale entlang. “Schäle” sie sozusagen. Wobei das mit einem guten Schäler wahrscheinlich ziemlich gut funktionieren würde.

Oft wird ja bei der Verwendung der Zitronenschale gesagt, man solle so wenig wie möglich der weißen Schale mit dazu nehmen. Ich persönlich sehe das etwas anders. Klar… in dem weißen der Schale sitzen die meisten Bitterstoffe. Möchtest du also einen feinen Zitronen Likör oder ähnliches machen, sollte man darauf wirklich acht geben. Ich empfinde Bitterstoffe aber als extrem wichtig und bin ein wahrer Freund davon. Dies mehr in die Ernährung einzubauen ist für mich ein großes Anliegen.

Jetzt verwenden wir vom Salz sowieso nur geringe Mengen und so finde ich eine kleine bittere Note hier sogar richtig passend.

Zuerst habe ich versucht die schon getrockneten Schalen mit dem Mörser fein zu bekommen. Das hat leider nicht funktioniert, da mein Mörser zu klein und der Stößel zu leicht ist.

So habe ich die getrockneten zum Verräuchern und habe die frischen Schalen in einen hohen Becher gegeben, das Salz im Verhältnis 1:1 dazu und mit dem Stabmixer lospüriert. Das klappte richtig gut und die ganze Küche duftete wahnsinnig gut nach Zitrone. Wenn du einen guten Mixer hast, dann klappt das sicher noch besser. Ich bin nicht ganz so gut ausgestattet und so hat das wirklich prima funktioniert.

Diese Mischung habe ich auf einen Teller ausgebreitet und auch wieder auf meinen Ofen zum Durchtrocknen. Das braucht gar nicht so besonders lange und der Duft bleibt einwandfrei im Salz erhalten.

Ich freue mich auf deine Rückmeldungen und Erfahrungen. Wie hat es bei dir geklappt? Haben sich die Beschenkten gefreut? Selbergemacht ist einfach immernoch am Besten!
Um einfache, aber liebevolle Geschenke selbst herzustellen empfehle ich dir hier auch nochmals meinen Artikel über das Salz-Öl-Peeling. Das geht auch superschnell und ist trotzdem was ganz besonderes.