Nachdem ich fast 2 Jahre lang nur pures Natron als Deo benutzt hatte, das ich angefeuchtet unter die Achseln geschmiert habe, musste was neues her. Und so probierte ich mich mal an der Deocreme mit gerade Mal 3 Zutaten. Supereinfache Zutaten, die ich eh immer da habe, ganz schnell verrührt und zum Schluss mit meinem Lieblingsduft beduftet. Fertig!
Warum hab ich das eigentlich nicht schon viel früher gemacht?

Natürlich musste ich erst Mal testen, bevor ich das hier veröffentliche – so bin ich.
Nix ohne Hintergundwissen und Testphase 🙂

Fazit: Die Creme ist super und für mich tausendmal besser, als nur das Natron. Es fühlt sich gut an, wirkt auch besser gegen Geruchsbildung und durch die zusätzliche Duftkomponente fühlt man sich einfach frischer.

Kräuterfeen-Tipp

Salbei kann die Schweissbildung hemmen. Mache doch z.B. ein Salbei-Kokos-Mazerat.
Schneide dafür Salbeiblätter klein und gib sie zusammen mit Kokosöl ins Wasserbad. Nach einer Weile ausgezogen, gießt du alles durch ein Sieb und hast somit eine ideale Grundlage für deine Deo-Creme.

Los geht`s

Du brauchst zu gleichen Teilen

Das Natron mörsere ich vorher etwas an, sodass es feiner ist. Das ist aber kein Muss. Die ersten Male habe ich das auch nicht gemacht.

Gib das Kokosöl in eine kleine Tasse und erwärme es. Bei mir ist das kurz auf dem Holzofen oder einen Moment im Wasserbad. Ab 20 ° wird das Kokosöl schon flüssig, also wirklich nur kurz. Gib das Natron, sowie die Stärke in das erwärmte Kokosöl und rühre es gleich um. Ich nehme hierfür gerne einen Zahnstocher, weil ich mir immer nur kleinere Mengen mache und alles direkt im Glas erwärme und mische.

Lasse es etwas auskühlen, bevor du die äth. Öle reingibst. Dass sie sich nicht gleich verflüchtigen, warte bis es mindestens handwarm ist, aber noch gut rührbar ist. Nimm nicht zu viel und sei anfangs lieber sparsamer, sonst kannst du es bald nicht mehr riechen. 😉 Für ein 30 ml Glas verwende ich z.B. nur 3-6 Tropfen.

Kleiner Tipp:
Das Natron und die Speisestärke setzen sich gerne nach unten ab, sodass es passieren kann, dass du oben nur eine Schicht Kokosöl hast. Ich warte immer, bis das Kokosöl eine stabilere Konsistenz hat, schon wieder die weiße Farbe angenommen hat, aber noch cremig ist. Dann rühre ich alles nochmal gut durch. Das Gläschen stelle ich dann kurz in den Kühlschrank, dass der Rest schnell runterkühlt. Und somit hast du das alles gut vermengt.

Und Achtung: Bei Temperaturen ab 22 °C wird das Kokosöl flüssig! Falls du dein Deo in der Handtasche dabei haben möchtest, kannst du es mit Bienenwachs etwas andicken.

Welche ätherischen Öle für dein Deo?

Welche ätherischen Öle für dein Deo?

  • Probiere doch mal Grapefruit mit Lavendel!
  • Wenn du es lieber blumiger magst, wie wäre es mit Rosengeranie und einem Tröpfchen Ylang Ylang?
  • Erfrischend, belebend, wohltuend und kräuterig ist z.B. Rosmarin. Gemischt mit Zitrone ein fröhlicher Muntermacher-Duft.

Eigentlich ist so ziemlich alles möglich, was du gerne magst. Probier es aus!
Auf der Seite Aroma 1×1 bekommst du viele, ausführliche Infos über ätherische Öle und deren Anwendung.